sous_header_sifcor.jpg

UMFORMVERHAELTNISLogo Sifcor

Das Umformverhältnis ist das Ergebnis der Walzoperation an einem Ursprungsprodukt, in einer Hauptrichtung, der sogenannten Umformrichtung oder Zugrichtung, wodurch es verlängert wird, während das Ursprungsdurchmesser verkleinert wird. Das Umformverhältnis wird durch das Verhältnis Ursprungsdurchmesser/Enddurchmesser berechnet.


Das Umformen eines rohen Gefüges einer Schmelze hat mehrere Auswirkungen:

  • Verbesserung der Kompaktheit des Materials, indem die Hohlräume eingeschlossen werden, wodurch es zu einer besseren Schlagfestigkeit kommt,
  • Verbesserung der Einschnürungsfestigkeit
  • Verfeinerung des gebrochenen Gefüges, der Korngröße,
  • Entstehung einer 'Anisotropie', welche die Verbesserung von bestimmten mechanischen Eigenschaften in der Längsrichtung mit sich bringt.

 

DER FASERVERLAUFLogo Sifcor

Der Begriff Faserverlauf wird in Analogie mit Materialien verwendet, welche tatsächlich diese Eigenschaft besitzen, wie z.B. Holz oder bestimmte Zusammensetzungen. Im Falle der Metalle bezieht er sich auf die allgemeine Ausrichtung des Metallgefüges, welche durch die Flussrichtung des Werkstoffes bei seiner Umformung bestimmt wird.

Fibrage1.jpg
Fibrage2.jpg
Fibrage3.jpg
Fibrage4.jpg